Leute

Fachstelle kompass feiert

» Mehr

Regio Info

Schüler informieren sich über das Baugewerbe

» Mehr

Kopf der Woche

Lenja Heusser

» Mehr
Lenja Heusser

Sie holte Gold und Silber an den U16-Schweizer-Meisterschaften


Die erst 15 Jahre alte Grenchner Leichtathletin Lenja Heusser gehört zu den grossen Nachwuchshoffnungen im Sport. Die Allrounderin räumte an den Junioren-Schweizer-Meisterschaften richtig ab und gewann bei den U16 eine Goldmedaille im Diskuswerfen, Silbermedaille im Kugelstossen und nahm bei den Hürden am Halbfinale teil. Doch Lenja Heusser brilliert nicht nur mit Disziplin, Kampfgeist und Muskeln, sondern als motivierte Schülerin des Sportgymnasiums auch mit Intellekt und vielseitigen Interessen.

Erzählt Lenja Heusser von den Schweizermeisterschaften, beginnen die Augen zu funkeln und die Stimme klingt begeistert: «Eigentlich lag ich beim Diskuswerfen auf dem dritten Rang. Doch mit dem letzten Wurf wollte ich nochmals Alles geben und eroberte tatsächlich das oberste Podest. Das sind unbeschreibliche Momente.» Beim Kugelstossen erlebte sie das Gegenteil, lag an vorderster Front als sie überholt wurde. «Doch es reichte für die Silbermedaille und ich bin einfach nur glücklich. » Bereits vor einem Jahr holte sich die Nachwuchssportlerin bei den Schweizermeisterschaften Gold im Diskus und Bronze im Kugelstossen. Sicherte 2018 so die erste Goldmedaille für den TV Grenchen an Schweizer Meisterschaften seit Jahrzehnten. Um so weit zu kommen, braucht es Talent, Fitness und Disziplin. Trainieren in Magglingen, Basel, Solothurn und Grenchen bestimmen den Alltag der jungen Sportlerin aus Grenchen. «Eine logistische Herausforderung, die ich ohne das Engagement meiner Eltern nicht meistern würde», lächelt Lenja Heusser. Die ganze Familie ist sportlich und freut sich an den Erfolgen der Jüngsten, übernimmt Taxi-Dienste und feuert sie an Wettkämpfen an. Der 17-jährige Bruder Yannis ist ein talentierter Handballer und kickt mit der ehemaligen Fussballerin Lenja im Garten. Zum Sport kam Lenja durch die ältere Schwester, die sie als kleines Mädchen an die Trainings beim TV Grenchen mitnahm. Noch heute trainiert sie in der Leichtathletikgruppe und wird von Peter Rüefli betreut. Der Weg vom begabten Kind zur Nachwuchsspitzensportlerin erforderte von Lenja und ihrer Familie grossen Einsatz. Schon von klein auf habe sie sich gerne bewegt und vielseitige Hobbys gepflegt. «Ich ging ins Schwimmen, Reiten, Talent Eye, Klavier, Fussball und Leichtathletik. Je älter ich wurde, desto schwieriger wurde es, alle Freizeitbeschäftigungen auszuüben und unter einen Hut zu bringen. Bis zu den diesjährigen Sommerferien spielte ich in der Jungenmannschaft beim FC Grenchen15 Junioren C1 Promotion und gleichzeitig in der Damen U16 Auswahl in Derendingen, daneben trainierte ich noch immer Leichtathletik. Diesen Sommer habe ich mich dann entschieden, den Fokus auf die Leichtathletik zu legen», erklärt Lenja Heusser ihren Werdegang.

Fünfkampf und Siebenkampf im Visier
Dieses Jahr dominieren noch weitere Highlights den Kalender: Am Wochenende vom 21. / 22. September steigen die Schweizermeisterschaften im Mehrkampf in Hochdorf, wo Lenja im Fünfkampf startet. Eine Woche später steht der erste Siebenkampf auf dem Programm. «Dort freue ich mich auf 100-Meter-Hürde sowie den 200-Meter- Lauf und 800-Meter-Lauf», lächelt Lenja Heusser. Aber sie werde erst schnuppern und schauen, wie es sich anfühlt, als 15-Jährige bei den U18 zu kämpfen. Trotz Gymnasialstoff in der Schule, wo Mathematik zu ihren Lieblingsfächern zählt, fokussiert sich Lenja Heusser auf grosse Ziele im Sport, gibt im Training und im Wettkampf alles. Freie Samstage sind rar. «Für den Ausgang mit Kolleginnen habe ich wenig Zeit. Doch ab und zu reicht es für einen Shopping- Nachmittag», meint sie. Die nächsten zwei Wochen sind jedoch für Meisterschaftskämpfe – und vielleicht weitere Medaillen – reserviert. Silvia Rietz