Leute

Spiel und Spass am Familientag

» Mehr

Regio Info

Der letzte Solothurner Franziskaner fand neuen Platz

» Mehr

Kopf der Woche

Doris Durrer

» Mehr
Doris Durrer

Mit ihrer praktischen Ader findet sie sich überall zurecht


Das Solothurner Reisebüro Vasellari wurde zu knecht reisen AG umbenannt und will nun in der Ambassadorenstadt Fuss fassen. Seit dem ersten Juni leitet Doris Durrer die Solothurner Filiale des viertgrössten Reiseveranstalters der Schweiz. Ihr Team beim vormaligen Arbeitgeber ist gleich mitgekommen.

Aufgewachsen in der Innerschweiz, kommt Doris Durrer bodenständig und ungekünstelt daher. Eine geerdete Frau mit Humor und Lebenserfahrung, welche die Heimat liebt und schätzt. «Als gebürtige Innerschwyzerin liebe ich meinen Heimatberg die Rigi sowie die Gegend um den Vierwaldstättersee sehr. Ich gehe immer wieder gerne in meine Heimat und sehe ich die Rigi, dann hüpft mein Herz. Aber auch den Grenchenberg und den Jura liebe ich sehr. Im Sommer in der Aare zu schwimmen ist einfach toll.» So richtig in Fahrt kommt die Reisefachfrau allerdings, wenn sie von anderen Kontinenten erzählt, Abenteuer in Asien und in Fernost schildert. Andere Länder und Sitten faszinierten Doris Durrer schon als kleines Mädchen. Als die Eltern nach einer Luxor-Reise begeistert von ihren Eindrücken sprachen, Fotos und Prospekte zeigten, verarbeitete die damalige Primarschülerin die Erlebnisse von Mutter und Vater zu einem lebendigen Vortrag. Mitschüler und Lehrer glaubten für einen Moment, klein Doris sei selber unterwegs gewesen. Das Interesse für fremde Kulturen ist nicht nur geblieben, sondern stetig gewachsen. Dabei schreckt die beherzte Frau vor Abenteuer nicht zurück. Kneift auch nicht bei kulinarischen Herausforderungen. «Ich würde durchaus auch geröstete Heuschrecken und andere Eiweisslieferanten versuchen. Natürlich nicht hier, sondern bei den Menschen, wo sie mit auf dem Speiseplan stehen», schmunzelt sie. Zurückgeschreckt sei sie lediglich beim Angebot von «hundertjährigen Eiern», einer in Wurzelsaft eingelegten asiatischen Spezialität. Wie auch bei der Durian-Frucht, deren Name nicht von ungefähr mit «Himmel-oder- Hölle» übersetzt werde. «Entweder man mag sie sehr oder gar nicht. Da gibt es kein Dazwischen…», lächelt sie. Sie möchte schon lange den gefüllten, schottischen Schafsmagen Haggis probieren. Eine einheimische Delikatesse, auf deren Verzehr Touristen gerne verzichten. «Ich bin kulinarisch aufgeschlossen. Es gehört zum Entdecken einer neuen Gegend, die Eigenheiten des Landes zu erforschen und ihr Essen zumindest zu kosten», ist Doris Durrer überzeugt.

Kulinarische Entdeckungsreisen
Mit ihrer sympathischen und praktischen Art und der schnellen Auffassungsgabe findet sich die Filialleiterin und langjährige Expertin der Reisebranche überall zurecht. Auf die Verständigung angesprochen, überrascht sie mit ihrem eigenen Rezept. «In den meisten Länder ist Englisch schon die beste Sprache um sich zu verständigen. Doch sobald man etwas abseits der üblichen Touristenrouten unterwegs ist, nehme ich sehr gerne die Zeichensprache zur Hand. So entstehen lustige Momente und Begegnungen. Als ich in Südkorea unterwegs war und einen Tempel besuchen wollte, fragte ich mit meiner eigenen Zeichensprache drei ältere Damen nach dem Weg. Sie wollten zuerst nichts verstehen und luden mich zu einem Getränk ein. Obschon wir uns verbal nicht verständigen konnten, hatten wir es dank Zeichensprache lustig und gut zusammen. Danach begleitete mich eine der Damen, zeigte mir den Weg zum Tempel.» Doris Durrer liegt es, unterschiedliche Mentalitäten zusammenzubringen. Dies bewies sie als langjährige Projektleiterin der Freilichtspiele Grenchen und als Präsidentin des Vereins Grenchen Tourismus. Als Taucherin und Tauchlehrerin stellte sie ihren Wagemut und ihre Ausdauer öfters unter Beweis. Obschon Doris Durrer bereits zahlreiche Destinationen bereiste, existiert ein Ort, den zu ergründen sie sich ersehnt. «Ja, es gibt eine (noch) unerfüllte Traumreise: Die Antarktis. Diese unberührte und archaische Landschaft, die Naturgewalt, Flora und Fauna zu entdecken, davon träume ich.» Wer Doris Durrer kennt, ist überzeugt, dass sie sich diesen Traum dereinst erfüllen wird. Vorläufig ist sie bestrebt, mit ihrem Team die Wunschreisen ihrer Kundinnen und Kunden zu organisieren, ihnen traumhafte Erlebnisse zu verschaffen. Silvia Rietz