Leute

Musik und Kaffee geniessen

» Mehr

Regio Info

Dülü Dubach: «Los lo fädere, sädere, tschädere»

» Mehr

Kopf der Woche

Bethli Lüthi

» Mehr
Bethli Lüthi

Eine bodenständige Bäuerin und Autorin


Am 20. Oktober, 10.30 Uhr, stellt Bethli Lüthi in der Kirche Günsberg ihr Buch «Wätterfescht u bodeständig» im Rahmen des Erntedankfestes vor. Ort und Anlass sind bewusst gewählt, weil die Geschichten im Laufe der Jahre genau dafür entstanden sind. Pfarrer Samuel Stucki schreibt dazu: «Die Geschichten von Bethli Lüthi sind wie Früchte. Sie enthalten einen Kern, der Wesentliches über das Leben aussagt. Sie loten die Höhen und Tiefen des menschlichen Lebens aus: Ungerechtigkeit und Verrat, Verletzung und Versöhnung, Heimat und Nestwärme.»

Bethli Lüthi ist der Landwirtschaft, den Tieren und der Natur mit Leib und Seele verbunden. Sie wurde als Bauerntochter geboren, heiratete einen Bauern, bewirtschaftete mit ihm den elterlichen Hof, der heute vom Sohn geführt wird. Mit ihren Erzählungen gibt die Autorin einen Blick in eine Welt frei, die nicht allein von Arbeit geprägt ist, sondern wo hergebrachte Werte hochgehalten werden. Bethli Lüthi nimmt die Rolle von Bäuerin und Bauer unter die Lupe. Widerlegt das Klischee der einseitigen Hausmutter. Vielmehr zeigt sie, wie vielfältig die Aufgaben sind, wie Bäuerinnen zur multifunktionalen «Managerin » werden. Auf sich selbst bezogen nennt sie es «Mädchen für alles». Früher half sie sowohl auf dem Feld wie auch beim Melken. Und noch immer ist die mit Papier und Stift bewanderte Bäuerin nie untätig. Mit ihrem Mann und den Familien ihrer Söhne lebt sie im zum «Mehrere-Generationen- Wohnbau» umgestalteten Bauernhaus. Das Stückli, wo einst ihre Eltern lebten, nachdem sie 1981 den Hof übergeben hatten, ist vermietet. Zum Geschichten schreiben kam Bethli Lüthi zufällig, als vor etwas mehr als zwanzig Jahren Rita Schär anfragte, ob sie mithelfe, gemeinsam mit Ines Emch eine Erntedankfeier auf die Beine zu stellen. Zwei Freundinnen, die bereits verstorben sind. Gemeinsam haben sie den Erntedank wieder ins Bewusstsein des Dorfes geholt und die Feier im Jahreskalender etabliert. «Ja, es ist eine Tradition gewachsen. Die ersten fünf Jahre servierten wir das Mittagessen abwechslungsweise auf den Höfen der Familien Schär, Probst und Emch, später im Gemeindehaus, der Turnhalle und aktuell im Kirchgemeindehaus. Geblieben ist auch, dass ich jeweils eine Geschichte für diesen besonderen Festtag schreibe. Früher war ich zu scheu, um das Geschriebene selber vorzutragen. Heute geht das öffentliche Vorlesen ganz gut», schmunzelt Bethli Lüthi.

Nahe an den Figuren
In den Geschichten verarbeitet die Erzählerin Schicksale aus dem Bauernstand aber auch Selbsterlebtes, kommt nahe an die Figuren heran. Sie berichtet von Krankenbesuchen, Geburten, Erlebnissen von Menschen und Tieren. Nichts ist konstruiert, die Zeugnisse widerspiegeln den Alltag mit den Naturgewalten, die Freuden und Sorgen in den Familien, geben Tipps fürs Zusammenleben. Durchdrungen von einer Tiefen Frömmigkeit, zeugen sie von Dankbarkeit gegenüber dem Schöpfer und seinen Geschöpfen. Bethli Lüthi lässt Sophie lebendig werden, deren Eltern ihre Schwester Julia stets vorzogen. Ebenso «z’Meieli» aus dem Emmenthal, welches die kranke Mutter pflegte und den jüngeren Bruder aufzog. Lässt Enkelkinder vom Grossätti lernen, den einsamen Bänz vor dem Sterben Kaffee und Kuchen geniessen. Der Moment, als ein Schutzengel das kleine, im Laufgitter alleingelassene Gritli vor einem durchbrechenden Pferdegespann rettete, evoziert schlicht Gänsehaut. Die vielleicht bewegendste Geschichte findet sich jedoch nicht im Büchlein, doch Bethli Lüthi lässt sie sich im Gespräch entlocken. Als junge Frau von 19 Jahren lernte sie beim Stellen der Maitannen ihren späteren Mann kennen. «Ich besuchte mit einer Kollegin eine Tanzveranstaltung. Der Bauernsohn vom Balmberg stand vor mir und es war, als hätte der Blitz eingeschlagen. Wirklich. Es war Liebe auf den ersten Blick. Und der Blitz hält seit mehr als 50 Jahren», lacht sie und die Augen leuchten. Ihr Fritz wird am kommenden Sonntag bestimmt auch unter den Zuhörenden sein, wenn sie in der Kirche Günsberg ihre neuste Geschichte liest und das Buch vorstellt. Silvia Rietz