Leute

Nach Schnäppchen stöbern

» Mehr

Regio Info

Der Kanton Solothurn bietet viele Wanderwege und Wanderrouten

» Mehr

Kopf der Woche

Astrid Hofer-Feller

» Mehr
Astrid Hofer-Feller

Sie ist praktisch mit der Nähnadel aufgewachsen


Astrid Hofer-Feller betreibt seit fünf Jahren das Vorhangatelier Feller und Partner in Solothurn. Die taffe Frau hat das Geschäft von ihren Eltern übernommen, stetig ausgebaut und mit viel Einsatz zum Erfolg geführt.

Beim Eintreten ins Vorhangatelier Feller zeigt ein Rundumblick, was neben einer Fülle an Stoffen zum vielfältigen Angebot gehört: Kissen in allen Farben und Formen, Lampen, Rollos und Accessoires fürs Wohn- und Badezimmer nehmen die Entdeckungen kein Ende. Hier ist Astrid Hofer- Fellers Reich. Hier begegnen Kundinnen und Kunden einer Fachfrau, die nicht nur Aufträge entgegennimmt, sondern aus noch vagen Ideen kreative Realitäten schafft. Dabei immer klar und direkt auf Wünsche eingeht. Mit Zielstrebigkeit und Kompetenz hat sie sich in der Branche Respekt erworben, steht für Authentizität und Fairness. Ohne dabei zu verleugnen, dass sie weiss, was sie will und dies auch bekommt. Bei aller Zielstrebigkeit strahlt die Geschäftsfrau Herzenswärme und Humor aus. Eigenschaften, die auch das Zusammenarbeiten mit ihrem Team prägen. Schneidermeisterin Katrin Jenni-Waldner bringt viel Fachwissen ein, wie auch der syrische Schneider Samer Mohammad, dem sie die Chance für eine Nachholbildung als Wohntextilgestalter ermöglicht. «Wir sind eine Kreativ-Werkstatt und geben den Kunden, was sie brauchen. Sei dies das Beraten, Konfektionieren von Vorhängen oder schlicht und einfach das entsprechende Material und den Support zum Selbermachen», tönt es unisono. Alle drei sind glücklich, den für das Gewerbe nicht einfach zu verkraftenden Lockdown überstanden zu haben und nun wieder hochfahren zu können. «Frühling und Herbst beginnt mit den Zügelterminen unsere Hauptsaison. Von daher war das Frühjahr nicht ganz einfach», bilanziert die Chefin. Doch getreu ihrem Credo «Gibt es nicht, gibt es nicht» hat sie die Situation optimal überbrückt. Mit viel Feingefühl und Sachverstand geht sie auf die unterschiedlichsten Vorstellungen der Kunden ein, sucht nach Lösungen und begeistert mit den Resultaten. Die reiche Palette ist auch auf der Homepage ersichtlich. Gestaltet von ihrem Webmaster und Lebenspartner. So bleibt alles in der Familie und die informative Website hat schon manche Kunden ins Fachgeschäft gelockt.

Frauenpower im Multipack
Astrid Hofer-Feller ist praktisch mit der Nähnadel aufgewachsen. Durchbeissen und Handeln liegt in den Genen der Brünette, die von ihrer tatkräftigen Mutter und couragierten Grossmutter viel mitbekommen hat. Die Grossmutter floh nach dem Krieg mit Ross und Wagen aus Kroatien, ihre Mutter wuchs in Österreich auf. Starke Frauen prägen die Familiengeschichte und machen den Erfolg des Vorhangateliers Feller und Partner aus. «Die Partner, das war ich», lacht sie. Vor fünf Jahren wagte sie den Sprung in die Selbstständigkeit, davor arbeitete sie zwanzig Jahre zusammen mit ihren Eltern Hildegard und Franz Feller im Betrieb. Ihre Mutter begann schon früh auf Auftrag zu nähen, von frühmorgens bis abends ratterte im Kinderzimmer die Nähmaschine. «Mein Sackgeld verdiente ich mit «Gleiterli» annähen », erinnert sie sich. Aber noch wollte Astrid Hofer-Feller nicht in Mamas Fussstapfen treten, sondern absolvierte im Attisholz eine Lehre als Chemielaborantin. Nach der Ausbildung suchte sie einen Job und überbrückte an der Kasse in verschiedenen Coop Filialen. Mit dreiundzwanzig reichte es ihr. «Ich wollte mich quasi neu erfinden und flog für ein halbes Jahr nach Australien », erinnert sie sich. Zurück in der Heimat konnte sie zwar untadelig Englisch sprechen, doch eine für sie passende Arbeit fand sie nicht. Kurzentschlossen half sie der Mutter beim Nähen, stieg ins elterliche Geschäft ein. Sie brachte Organisationstalent in den Alltag ein. «Mein Vater, gelernter Schlosser, besass ein Flair für das Präsentieren. Er hätte einen guten Innenarchitekten abgegeben. Als wir das erste Mal an der Heso einen Stand bezogen, ergänzten wir uns ideal. Die Heso brachte den Durchbruch mit technischen Anlagen wie Flächenvorhänge, Plisse und Raffrollos.» Ungebrochene Frauenpower bis heute. Silvia Rietz