Leute

Stimmiger Weihnachtsmarkt

» Mehr

Regio Info

Albert Einstein ist eine Ikone der Naturwissenschaften

» Mehr

Kopf der Woche

Benno Furrer

» Mehr
Albert Einstein ist eine Ikone der Naturwissenschaften

Albert Einstein ist einer der wenigen Popstars der Naturwissenschaften.

Der eremitierte Professor Jürg Schacher spricht am Montag, 9. Dezember, 20.00 Uhr, im Naturmuseum Solothurn zum Thema «Einsteins Wunderjahr 1905 und die moderne Physik ».

Albert Einstein revolutionierte mit der Relativitätstheorie die Welt. Seine Werke gelten heute als Grundpfeiler der modernen Physik. Referent Jürg Schacher (Universität Bern und Albert Einstein-Gesellschaft, Bern) spricht auf Einladung der Naturforschenden Gesellschaft des Kantons Solothurn in einem öffentlichen Anlass zum Thema «Einsteins Wunderjahr 1905 und die moderne Physik». Im Jahre 1905 verfasste das Jahrhundert-Genie Albert Einstein sechs grundlegende Arbeiten in drei verschiedenen Gebieten. Die Themenbereiche betreffen 1) die Quantentheorie, 2) die Wärmelehre oder Thermodynamik und 3) die relativistische Mechanik, bekannt als Relativitätstheorie. Anhand ausgewählter Beispiele und Experimente sollen Einsteins bahnbrechende Erkenntnisse aus dem Wunderjahr erläutert werden.

Einsteins Vita
Albert Einstein wurde 1879 als Sohn jüdischer Eltern in Ulm geboren. Er brach das Gymnasium ohne Abschluss ab und wechselte an eine nichtkirchliche Schule in der Schweiz. Danach schloss er ein Studium am Polytechnikum (der Züricher Technischen Hochschule) mit einem Diplom als Fachlehrer für Mathematik und Physik ab. In Zürich lernte Einstein seine erste Ehefrau Mileva Marić (Physikerin und Mathematikerin) kennen, mit der er drei Kinder hatte. Er arbeitete als technischer Experte dritter Klasse beim Schweizer Patentamt. Da ihn diese Arbeit wenig forderte, widmete er sich in seiner Freizeit weiter der theoretischen Physik. Im Alter von 26 Jahren veröffentlichte Albert Einstein seine bedeutendsten wissenschaftlichen Werke: das Erste ist die 1905 erschienene Abhandlung «Über einen die Erzeugung und Verwandlung des Lichts betreffenden heuristischen Gesichtspunkt zum photoelektrischen Effekt», mit der er den Grundstein zur modernen Atomund Teilchenphysik legte. 1907 schrieb er erstmals über die Relativitätstheorie, später vervollständigte er sein Werk als «spezielle Relativitätstheorie».